12.12.2017 22:50
von Andi
(Kommentare: 2)
Namibia

Roadtrip durch Namibia mit Kindern

Eine Familienreise im Jeep und mit Dachzelt

Namibia Roadtrip mit Kindern

"Paviane!" ruft ein Kind aus dem hinteren Teil des Flugzeugs ganz aufgeregt. Sofort schauen alle Passagiere verzückt aus den Fenstern, um auch einen Blick auf die Affen zu erhaschen, die es sich neben der Landebahn von Windhoek gemütlich gemacht haben. Ein Wunder, dass das Flugzeug nicht nach links kippt. Ja, der erste Eindruck passt, wir sind in Afrika angekommen und nach einem langen Flug endlich in Namibia gelandet.

Schon seit langer Zeit steht eine Reise nach Namibia auf unserer Wunschliste ganz weit oben. Eine Rundreise durch die Weiten des südafrikanischen Landes mit seinen wunderschönen Landschaften und der vielfältigen Tierwelt klingt so verlockend und versprüht einen Hauch von Abenteuer und Safari. Für uns steht von Anfang an fest, Namibia im Jeep und mit Dachzelt zu bereisen, um so möglichst viel draußen zu sein und die Natur zu erleben.

Unsere Jungs sind mittlerweile in einem geeigneten Alter, wo wir ihnen solch eine Reise zutrauen. Sie können sich auf längeren Autofahren, und die fallen in Namibia auf jeden Fall an, gut beschäftigen und sind vernünftig genug, um Grundregeln in Bezug auf die Wildnis und gefährliche Tiere zu beachten. Dabei geht es weniger um Gefahren, die von Löwen oder anderen größeren Tieren ausgehen. Wir erklären Ihnen vielmehr, dass sie nicht wie gewohnt jeden Stein umdrehen, irgendwelche Stöcke aufheben oder auf Bäume klettern sollen. Denn gerade hier tummeln sich Skorpione, Spinnen oder Schlangen, die nicht immer harmlos sind. Und schon nach den ersten Spaziergängen und der Begegnung mit einem Skorpion sehen wir, dass diese Vorsicht durchaus angebracht ist.

Reisezeit

Namibia ist grundsätzlich zu jeder Jahreszeit gut zu bereisen. Mit Schulkind können wir allerdings nur in den Schulferien verreisen und entscheiden uns letztlich für die Herbstferien im Oktober und November, die auf den namibianischen Frühling fallen. Die Temperaturen sind tagsüber angenehm und nicht zu heiß, nachts wird es dagegen nicht allzu kalt. Die Trockenzeit, die von Mai bis November herrscht, ist zudem ideal für die Tierbeobachtung. In dieser Zeit regnet es wenig, so dass es die Tiere regelmäßig an die Wasserlöcher zieht.
Einziger Wermutstropfen, wir haben dank der Schulferien nur 14 Tage für unseren Roadtrip Zeit. Daher muss bei solch knapper Zeit die Reise gut geplant sein. 

Individuelle Reiseplanung mit Fairaway

Die Planung für unsere Reise beginnt schon recht früh, fast ein Jahr vorher. Ich lese viel in Reisebüchern und anderen Blogs und bekomme so einen guten Eindruck vom Land und unseren Erwartungen. Die grobe Route haben wir recht zügig im Kopf, ebenso die Erkenntnis, dass wir nicht all das unterbringen können, was wir gerne besuchen möchten. Dafür ist das Land einfach zu groß.
Die Feinplanung gehen wir mit dem Reiseanbieter Fairaway an. Fairaway bietet bewusst ausschließlich individuelle Reisen an, bei denen die Nachhaltigkeit im Vordergrund steht - also genau das Richtige für uns. Es geht darum, dass Tourismus für alle Beteiligten eine Bedeutung hat. Dem Reisenden sollen tolle Erlebnisse und Erfahrungen ermöglicht werden, die nicht zu Lasten der lokalen Bevölkerung passieren dürfen. Stattdessen soll bei den Reisen der Kontakt zur Bevölkerung entstehen, im Angebot sind viele kleine Familienhotels, Lodges oder sogar Homestays.

Ansprechpartnerin ist Pascale, die Expertin für das südliche Afrika ist und dort auch lebt. Mit ihr stimme ich mich unkompliziert und sehr angenehm per E-Mail ab. Zunächst gebe ich unsere grobe Route durch und erhalte auf dieser Basis einen ausgearbeiteten Vorschlag mit Unterkünften und möglichen Aktivitäten von ihr. Das komplette Programm, aber auch Adressen, Karten mit Anfahrt und Entfernungen kann ich mir bequem in einem Online-Tool anschauen. Das Praktische ist, dass wir so noch ein paar Tipps und interessante Stationen einbauen können, die wir im Vorfeld gar nicht auf dem Zettel hatten.

Fairaway Travel
Dopper Flasche für Fairaway-Kunden
Waterberg Namibia Afrika
Waterberg: Reisetipps von Pascale

Dank unserer Vorbereitung und der Unterstützung von Pascale steht die Reise recht schnell. Und das ist auch gut so, denn die Anzahl von Unterkünften in Namibia ist begrenzt und sie sind schon weit im Voraus ausgebucht. Von daher ist es wichtig, sich rechtzeitig darum zu kümmern.

Bei Fairaway können wir ganz bequem das komplette Reisepaket für Namibia buchen, vom Mietwagen über Unterkünfte bis hin zu Aktivitäten vor Ort. Es gibt auch speziell auf Familien ausgerichtete Tourvorschläge. Das widerspricht allerdings meiner eigenen Freude an der Planung von Reisen und so läuft es letztendlich auf einen Mix hinaus. Einen Teil der Unterkünfte buchen wir mit Fairaway, die Campsites und Ferienwohnungen suchen wir in Eigenregie.

Am Ende wird es eine bunte Mischung an Unterkünften. Die meisten Nächte verbringen wir in den beiden Dachzelten unseres Jeeps auf Campsites, dazwischen aber auch auf Empfehlung von Fairaway in einer urigen Lodge mitten im Nirgendwo der namibianischen Einsamkeit.

Lodge Namibia Afrika
Übernachtung in der Lodge
Camping Namibia Afrika
Campsite mitten in der Natur

Link-Tipp / Werbung:

Der Reiseanbieter Fairaway bietet weltweit authentische Reisen an. Gemeinsam mit Reisespezialisten vor Ort werden die nachhaltigen Reisen nach eigenen Vorstellungen geplant und gestaltet. Reiseziele und eine Menge Inspiration für die eigene Reise findet Ihr auf der Website.

www.fairaway.de

Flüge nach Namibia

Von Deutschland aus fliegen regelmäßig Condor und Air Namibia direkt von Frankfurt den einzigen internationalen Flughafen Namibias, den Husea Kutako International Airport von Windhoek an. Seit kurzem bietet auch Eurowings praktischerweise von Köln Direktflüge an, allerdings derzeit nur zweimal die Woche, was für einen genauen Zeitraum in den Herbstferien nicht umsetzbar war. Das beste Paket finden wir schließlich bei Qatar Airways von Brüssel über Doha nach Windhoek. Für uns macht es keinen großen Unterschied, ob wir von Frankfurt oder Brüssel fliegen, der preisliche von insgesamt gut 1.000 € schon.

Unser Mietwagen: Ein 4x4 Jeep mit Dachzelten

Den Jeep mit Dachzelt, unser Zuhause für die meisten Nächte, buchen wir bei Savanna, einem der ältesten und bewährtesten Autovermieter in Namibia. Neben dem Preis und der Ausstattung des Wagens überzeugten uns vor allem auch die verschiedenen Versicherungsoptionen sowie der inkludierte Flughafen-Shuttle zum 40 Kilometer entfernten Flughafen.

Da es nur wenige asphaltierte Straßen in Namibia gibt und die meisten Verbindungen aus Schotterpisten, sogenannten gravel roads, besteht, ist die Materialbelastung bei Fahrzeugen ziemlich hoch. Daher sind die Preise für Jeeps höher als bei normalen Urlaubsmietwagen. Hinzu kommt die Versicherung, bei der man oftmals aus verschiedenen Optionen wählen kann. Bei standard cover wird der Wagen teilversichert. Im Schadensfall muss ein Selbstbehalt gezahlt werden, bei Savanna standardmäßig in Höhe von 35.000 N$ (ca. 2.200 €). Dieser Selbstbehalt wird für die Dauer der Miete auf der Kreditkarte eingefroren und nach unfallfreier Rückgabe wieder freigeschaltet. Durch Zusatzzahlungen kann der Selbstbehalt reduziert werden. Wir entscheiden uns für das Komplettpaket, das den Selbstbehalt und zusätzlich eine Fenster- und Reifenversicherung beinhaltet. Und darüber sind wir am Ende sehr froh, denn direkt auf unserer ersten Etappe haben wir einen Platten und müssen einen Reifen wechseln - bei 34 Grad in der Mittagshitze auch mit hydraulischem Wagenheber kein Vergnügen. Der kaputte Reifen ist so hinüber, dass er nicht mehr repariert werden kann. Wir kaufen nach Rücksprache mit Savanna bei nächster Gelegenheit einen neuen und strecken den Betrag zunächst vor. Später wird uns nach Übergabe der Rechnung der Betrag überwiesen. Auch unsere Windschutzscheibe muss nach unserer Tour ausgetauscht werden. Ein 20 cm langer Riss taucht urplötzlich während der Fahrt auf und vergrößert sich täglich. Dank der Glasversicherung is auch das kein Thema und Savanna regelt das alles problemlos.

Jeep Namibia Afrika
Unser Toyota Hilux mit zwei Dachzelten

Weit verbreitet in Namibia ist der Toyota Hilux, ein 4x4 Allradwagen, den auch wir gemietet haben. Mit ihm können wir also auch durch Tiefsand und über sonstige Untergründe bedenkenlos fahren. Zur Ausstattung gehören neben den beiden Dachzelten auch Stühle, ein Tisch, ein Kühlschrank, ein Gaskocher mit zwei Gasflaschen, ein Wassertank, eine Box mit Küchenutensilien (Teller, Tassen, Schalen, Besteck, Töpfe, Pfannen, usw.) und eine Elektrolampe. Ansonsten gehören zur Ausrüstung noch zwei Ersatzräder, Wagenheber, Sandmatten und eine elektrische Luftpumpe sowie ein erste Hilfe Set dazu. Für alle Fälle hatte ich noch ein Satellitentelefon dazugemietet. Man weiß ja nie was unterwegs passiert, wir sind ja auch als Familie unterwegs und Handy-Netz gibt es eher selten.

Savanna Jeep Autovermietung Namibia
Gut ausgerüstet geht es auf die Tour
Savanna Jeep Autovermietung Namibia
Die Fahrzeugkabine

Link-Tipp:

Unseren Toyota Hilux haben wir problemlos über´s Internet bei Savanna in Windhoek gebucht. Die Reservierung lief einfach und umkompliziert auf deutsch ab. Savanna bietet verschiedene Autos und Versicherungsmodelle an. Alle weiteren Informationen findet Ihr auf der Website.

www.savannacarhire.com.na

Unterwegs in Namibia

Unser Tag in Namibia beginnt kurz nach Sonnenaufgang, meist so gegen 6 Uhr. Eigentlich gehen wir es gerne eher gemütlich an und können es selbst kaum glauben, dass wir im Urlaub schon so früh aufstehen. Aber es lohnt sich, morgens bei frischen Temperaturen der aufsteigenden Sonne entgegenzufiebern und zu spüren, wie es langsam immer wärmer wird. Abends geht die Sonne gegen 19 Uhr zügig unter. Uns bleibt in der Dunkelheit und mit Taschenlampen eh kein großer Aktionsradius mehr, so dass wir uns dann auch zeitnah hinlegen. Zu wenig Schlaf haben wir in Namibia definitiv nicht.

Gravel Road Namibia Afrika
Unterwegs auf der Gravel Road

Namibia ist mehr als doppelt so groß wie Deutschland. Dementsprechend sitzen wir bei unserem Roadtrip auch längere Zeit im Auto. Das genießen wir aber, hören Musik oder Hörspiele (wobei die zehnte Fünf Freunde-Folge dann auch irgendwann nervt) und schauen uns die wirklich abwechslungsreiche Landschaft an. 

In der Regel haben wir täglich durchschnittlich 300 Kilometer zu fahren. Ein richtiges Gefühl wie schnell man in Namibia unterwegs sein kann, kriegen wir tatsächlich erst vor Ort. Auf den Pisten fahren wir kaum schneller als 80 km/h, je nach Zustand auch öfters deutlich langsamer. Wir kommen also nur gemütlich voran und benötigen für eine Tagesetappe meist zwischen drei und fünf Stunden inklusive Stopps und Pausen.
Je nachdem wo wir gerade übernachten gehen wir nach dem Frühstück auf Tierbeobachtung und machen uns danach zum nächsten Etappenziel auf. Oder aber wir starten früh morgens los, um beim nächsten Ziel am Nachmittag noch etwas unternehmen zu können.

Jeep Namibia Afrika
Wir beobachten Zebras

Im hinteren Teil unseres Jeeps haben wir genug Essen und vor allem auch Wasser verstaut, um für die Zeit außerhalb der Städte ausreichend versorgt zu sein. Es gibt zwar unterwegs öfters kleinere Läden, in denen man Snacks und Getränke kaufen kann, die Auswahl ist allerdings sehr eingeschränkt. Abends kochen wir uns dann einfache Nudel- oder Reisgerichte auf dem Gaskocher oder es gibt ein ordentliches Braai. Braai wird in Namibia das Grillen bezeichnet und da wir auf allen Campsites eine eigene Feuerstelle haben, machen wir abends oft ein Feuer und schmeißen eine Boerewors, eine typisch namibianische Grillwurst, oder andere Leckereien auf unseren Rost. Gegrillt wird in Namibia übrigens mit Holz, das man in den Lodges und an Tankstellen kaufen kann.

Braai Namibia Afrika
Die Jungs wachen über den Braai

Vor unserer Reise habe ich mir extra eine Namibia-Karte gekauft, mit der wir uns alle, wenn sie ausgefaltet ist, zudecken könnten. Wir haben sie auf der Reise kein einziges Mal benutzt. Savanna hat uns mit praktischen Karten ausgestattet, die uns völlig ausreichen. Dazu habe ich Google Maps auf dem Handy und dort Namibia als Offline-Karte heruntergeladen. Dies dient uns als Navi und zeigt zudem alle möglichen Geschäfte, Tankstellen und Übernachtungsmöglichkeiten an.

Namibia mit Kindern - Unser Fazit

Namibia hat uns vollkommen begeistert. Der Roadtrip war ein Abenteuer, was allen Familienmitgliedern unheimlich viel Freude und interessante Erlebnisse gebracht hat. Die traumhaft schönen und so abwechslungsreichen Landschaften faszinieren, die Begegnungen mit all den Tieren in freier Wildbahn, die wir sonst nur aus dem Zoo kennen, die Fahrten auf den Schotterpisten und die Übernachtungen an wunderschönen Orten, das Treffen und der Austausch von anderen Reisenden - all das gehört zu unserer unvergesslichen Reise, über die wir in den nächsten Wochen ausführlicher noch berichten werden.
Wir haben es sehr genossen, so viel Zeit draußen in der Natur zu verbringen. Und abends im Dachzelt einzuschlafen, unter sternenklarem Himmel und umgeben von Vogelgezwitscher und Löwengebrüll.

Elefanten Namibia Afrika
Der Hammer: Elefanten in freier Wildbahn

Unsere Namibia-Reise wurde von Fairaway Travel unterstützt. Unsere Meinung ist dadurch nicht beeinflusst worden.
Einige der Links auf dieser Seite sind Affiliate Links. Wir erhalten für die Empfehlung eine Provision, so dass Ihr dadurch unseren Blog unterstützt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Alex |

Hallo Namibia Fans,
Euer Blog ist toll und die Fotos genial! Kompliment!
Grüße von Alex- auch Namibia fan

Kommentar von Lasse |

Nach Namibia wollen wir unbedingt mal reisen. In 2 Jahren sind unsere Kinder in dem Alter von euren jetzt. Tolle Infos habt ihr gegeben!
Viele Grüße von Lasse

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu unserem Blog oder diesem Artikel.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Weitere Artikel

Am Waterberg

Namibia
24 Apr 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 0)

Tiere beobachten im Etosha Nationalpark

Namibia
16 Apr 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 3)

Elefanten und Giraffen am Brandberg

Namibia
24 Mär 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Willkommen in Swakopmund

Namibia
22 Mär 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Mit der Familie unterwegs in Barcelona

Spanien
12 Mär 2018
·
von Sponsor
·
(Kommentare: 2)

Sossusvlei in Namibia

Namibia
08 Mär 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 3)

Im Zebra River Canyon

Namibia
06 Mär 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Schnee in der Grünen Hölle

Deutschland
25 Feb 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Ein Treffen mit den Helden unserer Kindheit

Deutschland
01 Feb 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Familienurlaub auf der Skipiste

Österreich
28 Jan 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Winteroutfits von und für Kinder

Magazin
27 Jan 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 3)

Unser erster Winterurlaub

Österreich
25 Jan 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Mit dem Schlitten ins Siebengebirge

Deutschland
17 Jan 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 1)

Namibia: Ein Paradies für Fotografen

Namibia
09 Jan 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Namibia von A bis Z

Namibia
04 Jan 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 3)

Fotoparade 2/2017

Magazin
30 Dez 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 9)

Mit Kindern wandern im Siebengebirge

Deutschland
28 Dez 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Malta im Winter

Malta
21 Dez 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Roadtrip durch Namibia: Unsere Route

Namibia
20 Dez 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Roadtrip durch Namibia mit Kindern

Namibia
12 Dez 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Winter am Meer

Magazin
11 Dez 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 7)

Dubai mit Kindern

Dubai
06 Dez 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Menorca mit Kindern

Spanien
07 Nov 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Kinderparadies auf Menorca

Spanien
05 Nov 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Wir reisen gerne und das hat sich auch mit Kindern nicht geändert. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Reisen mit Kindern durch die ganze Welt, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos und Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.
Mehr über uns