24.04.2018 12:43
von Andi
(Kommentare: 1)
Namibia

Am Waterberg

Am geschichtsträchtigen Tafelberg in Namibia

Waterberg Namibia

Durch das Anderson´s Gate verlassen wir den Etosha Nationalpark wieder und fahren nun zu unserer nächsten Station, dem Waterberg. Ursprünglich hatten wir den Tafelberg gar nicht auf dem Plan, er wurde uns von unserer Reiseplanerin Pascale von Fairaway vorgeschlagen.

Der Waterberg ist ein riesiger Tafelberg, der sich mit seinen 200 Metern Höhe aus der flachen Umgebung erhebt und schon von Weitem gut zu sehen ist. Er ist insgesamt 48 Kilometer lang und 15 Kilometer breit. Das 40.500 ha große Plateau sowie die Hänge gehören zum Waterberg Nationalpark, in dem eine Vielzahl von Tieren lebt oder wieder angesiedelt worden ist wie z.B. Breit- und Spitzmaulnashörner.

Traurige Berühmtheit erlangte die Region durch die Schlacht am Waterberg am 11. August 1904. An diesem Tag fand die entscheidende Schlacht in der Auseinandersetzung der Herero gegen die deutsche Kolonialherrschaft in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika statt. Am Waterberg versuchte der deutsche General Lothar von Trotha mit seinen Truppen, die Herero einzukesseln. Dies misslang und so flüchteten die Herero mit Frauen und Kindern Richtung Osten in die Omaheke Wüste. Von Trotha ließ daraufhin mit dem Bewusstsein, die Herero komplett zu vernichten, die Zugangswege abriegeln und unterband somit die Wasserversorgung. Tausende Herero verdursteten daraufhin elendig in der Wüste.
Das Vorgehen von Trothas wurde schon kurze Zeit später stark kritisiert und als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts bewertet. Eine Tatsache, die einige Städte in Deutschland und Namibia nicht davon abhält, immer noch Straßen nach dem General zu benennen.

Auf dem Weg zum Waterberg legen wir in dem kleinen und nett wirkenden Ort Outjo einen Zwischenstopp ein. Im örtlichen Spar-Supermarkt füllen wir unsere Vorräte für die letzten Tage auf und heben am Bankautomaten Geld ab.
Außerhalb von Outjo halten wir an einem Parkplatz am Rand der mittlerweile wieder asphaltierten Straße B1 an. Diese Parkplätze findet man alle paar Kilometer, sie verfügen meist über einem Tisch und Bänken unter einem mehr oder weniger großen, schattenspendenden Baum. Sie sind allerdings wenig einladend, oft sind die Sitzgelegenheiten kaputt und der Platz stark vermüllt.
Wir halten, um etwas Proviant aus dem Kofferraum nach vorne zu holen. Wir steigen alle aus und öffnen die Heckklappe. Urplötzlich kommt ein klappriger Wagen angefahren, der rasant neben uns hält. In dem Wagen sitzen mehrere Schwarze, die aus dem Wagen springen und wild gestikulierend auf uns zukommen. Die Situation wirkt bedrohlich und auch auf die Gefahr hin, dass wir den Leuten Unrecht tun, packen wir in Sekundenschnelle alles ein, springen in den Wagen und fahren los, ehe sie uns erreicht haben. Man liest öfters von Überfällen an einsamen Rastplätzen auf Touristen, gerade auch in genau dieser Region, und irgendwie haben wir das Gefühl, gerade einen vermieden zu haben. Ebenfalls knapp vermieden haben wir einen Zusammenstoß mit einem Warzenschwein. Diese sind in der Region häufig zu sehen wie sie am Straßenrand herumschnüffeln. Normalerweise sind sie sehr scheu und verschwinden sobald Autos ihnen zu nahe kommen. Nur eines kommt spontan auf die Idee, die Straße noch vor uns zu überqueren. Dieses Vorhaben wäre definitiv schief gegangen, wenn ich nicht ein Ausweichmanöver inklusive Vollbremsung hingelegt hätte. Das Ganze ist nochmal gut gegangen und hat aber gezeigt, dass der Jeep mit Dachzelt bei heftigeren Ausweichmanövern schnell unkontrollierbar wird.

Warzenschwein in Namibia
Warzenschweine am Straßenrand
Waterberg Namibia
Von Weitem zu sehen: Der Waterberg

Am Waterberg übernachten wir auf dem NWR Campingplatz, der sich direkt am Hang befindet. An der Rezeption werden wir, wie bei allen NWR Camps auf dieser Reise, maximal unfreundlich von einer Dame begrüßt. Ich gehe davon aus, dass Unfreundlichkeit gegenüber Gästen zum Einstellungskriterium gehört. Im krassen Gegensatz dazu erleben wir die männlichen Angestellten, die uns auf dem Gelände freundlich und hilfsbereit empfangen.

Campingplatz am Waterberg
Campingplatz am Waterberg

Der Campingplatz ist schön gelegen. Hin und wieder schauen Warzenschweine und Paviane vorbei, weshalb man besser nichts draußen liegen lassen sollte. Der Waterberg Nationalpark eignet sich hervorragend zum Wandern. An der Rezeption haben wir einen Plan mitgenommen, auf dem das Camp und verschiedene Wanderwege eingezeichnet sind. Die meisten Touren sind mehrtägig, wie der 50 Kilometer lange Waterberg Wilderness Trail. Auf dieser mehrtägigen Tour wird man von einem Guide begleitet und übernachtet wird in Hütten. Sicherlich eine tolle Erfahrung, aber für uns als Familie mit jüngeren Kindern leider nicht so geeignet. Daher begnügen wir uns mit der kürzesten Wanderung, die aber nicht weniger spektakulär ist. Von einem kleinen Parkplatz aus führt der schmaler Mountain View Trail durch einen dichten Wald hinauf zur Kante des Plateaus.

Wandern am Waterberg
Wanderpfad am Waterberg
Wandern am Waterberg
Wandern am Waterberg

Nach einer Weile treffen wir auf eine Herde Paviane, die den Weg und die benachbarten Bäume belagern. Milan hatte in der Rezeption die Warnhinweise gelesen, auf denen mit Hinweis auf die scharfen Zähne von Konfrontationen mit den Affen abgeraten wird. Daher bevorzugt er es, nicht an ihnen vorbeizuziehen, sondern mit Jenny den Rückweg anzutreten. Während die beiden umkehren, gehen Mato und ich ganz langsam und leise an den Tieren vorbei. Sie beachten uns gar nicht und ziehen sich kurz danach in den Wald zurück.

Hinter einen Felsvorsprung glotzen uns plötzlich zwei Augen an. Diese gehören zu einer recht großen, behaarten Wurst. So sieht das Vieh jedenfalls aus, dass direkt vor uns auf einem Felsen hockt. Es ist ein Klippschliefer. Den Blick kann ich zunächst nicht deuten, entweder es fällt uns gleich an oder es guckt einfach nur leicht dämlich. Zum Glück ist letzteres der Fall. Als wir weitergehen, trollt es sich etwas schwerfällig und verschwindet im Gebüsch.

Pavian am Waterberg Namibia
Pavian am Wegesrand
Klippschliefer
Klippschliefer

Der Weg wird steiler und wir müssen an einigen Passagen klettern. Das ist etwas anstrengend, aber Mato schreckt das überhaupt nicht ab. Immer wieder halten wir an und haben schon unterwegs tolle Ausblicke auf die hinter uns liegende Ebene und die sich vor uns auftürmenden Felsen.
Nach knappen 45 Minuten haben wir das Plateau erreicht und stehen an der Felskante. Das eigentliche Plateau ist wenige Meter hinter der Kante durch einen Zaun abgetrennt und darf nur in Begleitung eines Rangers betreten werden. Das liegt unter anderem daran, dass hier verschiedene Tierarten wie beispielsweise Breitmaulnashörner und Büffel ausgesetzt worden sind und diese geschützt werden sollen. Oder vielleicht auch umgekehrt die Wanderer vor den Tieren.

Oben an der Kante werden wir mit einem sensationellen Blick über die Ebene belohnt. Was für eine Aussicht!

Waterberg Namibia
Das letzte Stück wird geklettert
Waterberg Namibia
Mato am Waterberg
Waterberg
Felsen am Waterberg
Waterberg
Waterberg
Waterberg Namibia
Kante des Tafelbergs
Waterberg Namibia
Aussicht vom Waterberg

Auf dem Rückweg treffen wir auf eine gut 2,5 Meter lange Schlange, die auf dem Weg liegt und sich schnell aus dem Staub macht, als sie uns bemerkt. Bergab geht es ein wenig zügiger und ich muss Mato etwas bremsen, der voller Energie den Weg hinunterjagt. Unten am Parkplatz warten bereits Milan und Jenny auf uns. Die beiden waren nicht untätig und haben in der Zwischenzeit Dik Diks und Zebramangusten entdeckt und beobachtet.

Dik Dik
Dik Dik
Zebramangusten in Namibia
Zebramangusten

Am nächsten Morgen machen wir noch einen Abstecher zum deutschen Friedhof, der nur wenige hundert Meter vom Campingplatz entfernt ist. Hier sind deutsche Soldaten begraben, die in dem Krieg mit den Herero ihr Leben verloren haben. Alles junge Männer Anfang 20, die weit entfernt von der Heimat hier in Namibia begraben sind.

Deutscher Friedhof am Waterberg
Deutscher Friedhof am Waterberg
deutscher Friedhof am Waterberg
Deutsche Kriegsgräber

Der Waterberg ist eine tolle und lohnenswerte Station auf einer Namibia-Rundreise. Auch wenn wir wegen des schlechten Wetters nur einen Tag hier geblieben sind, hat uns die Natur hier begeistert. Die Landschaft ist atemberaubend und sollte auf jeden Fall auf einer der Wanderungen erlebt werden. Wir verlassen den Nationalpark über die vom Regen aufgeweichte und rutschige Piste und haben dabei lange Zeit den Waterberg noch durch die Seitenspiegel im Blick.

Unterkunftstipp

Das NWR-Resort ist sehr schön am Hang des Waterbergs gelegen. Es gibt verschiedene Unterkünfte, kleine Lodges und den Campingplatz, dazu einen kleinen Pool und ein Restaurant. Vom Camp aus starten mehrere Wanderwege entlang des Hangs bzw. hinauf auf das Plateau.

www.nwr.com.na/resorts/waterberg-resort

Tag 11: Waterberg

Distanz Okaukuejo/Etosha - Waterberg: 300 Kilometer

Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden

Unsere Namibia-Reise wurde Fairaway Travel unterstützt. Unsere Meinung ist dadurch unbeeinflusst.

Link-Tipp / Werbung:

Der Reiseanbieter Fairaway bietet authentische Reisen nach Namibia und in viele andere Länder weltweit an. Gemeinsam mit Reisespezialisten vor Ort werden die nachhaltigen Reisen nach eigenen Vorstellungen geplant und gestaltet. Reiseziele und eine Menge Inspiration für die eigene Reise findet Ihr auf der Website.

www.fairaway.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jule |

Hallo,
Das ist ein toller Bericht mit super schönen Fotos. Nach Namibia möchte ich schon lange mal reisen.
Viele Grüße
Jule Mattis

___________________

Antwort von Jenny

Dann wünschen wir Dir, dass es bald klappt! Viele Grüße, Jenny

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu unserem Blog oder diesem Artikel.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Weitere Artikel

Sommer in Kassel mit Kindern

Deutschland
12 Aug 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 1)

Zu Besuch in Fuzhou

China
02 Aug 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 0)

Unsere Reise nach Xiamen

China
30 Jul 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Tolle Natur im Wuppertaler Zoo

Deutschland
17 Jul 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 0)

Spiele für unterwegs

Magazin
30 Jun 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 28)

Praktisches für den Urlaub

Magazin
25 Jun 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 3)

Unser Urlaub auf dem Hausboot

Frankreich
18 Jun 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 4)

Entschleunigung auf der Platanenallee

Frankreich
13 Jun 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 3)

China von A-Z

China
09 Jun 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 3)

Als Tante on Tour in Bremen

Deutschland
29 Mai 2018
·
von Gast
·
(Kommentare: 9)

Roadtrip über´s lange Wochenende

Frankreich
28 Mai 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Mitten in Hongkong mit Kindern

China
17 Mai 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 1)

Unterwegs mit der PANK

Magazin
15 Mai 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 22)

Ein Familienbesuch der besonderen Art

China
10 Mai 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 7)

Karussells und Wasserpark in Slagharen

Niederlande
03 Mai 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 1)

Wie wir uns auf Reisen vor Mücken schützen

Magazin
30 Apr 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 3)

Raubkatzen zum Abschied

Namibia
27 Apr 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Am Waterberg

Namibia
24 Apr 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Tiere beobachten im Etosha Nationalpark

Namibia
16 Apr 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 4)

Elefanten und Giraffen am Brandberg

Namibia
24 Mär 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Willkommen in Swakopmund

Namibia
22 Mär 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Mit der Familie unterwegs in Barcelona

Spanien
12 Mär 2018
·
von Sponsor
·
(Kommentare: 2)

Sossusvlei in Namibia

Namibia
08 Mär 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 4)

Im Zebra River Canyon

Namibia
06 Mär 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Wir reisen gerne und das hat sich auch mit Kindern nicht geändert. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Reisen mit Kindern durch die ganze Welt, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos und Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.
Mehr über uns