16.04.2018 10:12
von Jenny
(Kommentare: 4)
Namibia

Tiere beobachten im Etosha Nationalpark

Ein absolutes Namibia Highlight

Etosha

Vom Brandberg aus geht es über die übliche Schotterpiste weiter Richtung Norden, wo noch ein Namibia-Highlight auf uns wartet: der Etosha Nationalpark, ein über 22 Quadratkilometer großer Nationalpark im Norden von Namibia und bedeutendstes Schutzgebiet des Landes. Der Park liegt am Nordwestrand des Kalahari-Beckens und umfasst fast die gesamte 4760 km² große Etosha-Pfanne. Er ist bekannt für seine Artenvielfalt und Zuhause von Elefanten (einige der gröβten in Afrika, dank spezieller Vitamine und Nährstoffe im Boden), den vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörnern und Leoparden, Löwen und Giraffen. In der Regenzeit zieht die mit Wasser gefüllte Pfanne eine Schar von Flamingos an. Mehr als 340 verschiedene Vogelarten wurden im Etosha Nationalpark gezählt. Wir machen uns also hoffnungsvoll, möglichst viele Tiere im Etosha Nationalpark antreffen zu können, auf den Weg.

Etosha
Über die Schottenpiste Richtung Etosha Nationalpark

Da die Strecke vom Brandberg, unserer letzten Station, aus ziemlich weit ist, haben wir auf Empfehlung des Reiseanbieters Fairaway eine Übernachtung im Oppi Koppi Restcamp in Kamanjab eingeplant. Bei der Gelegenheit wollen wir auch ein Dorf des namibischen Volkes der Himba besuchen. Aber zunächst genießen wir den warmen Nachmittag nach der Autofahrt im Pool des Restcamps. Auf der gemütlichen Terrasse um dem Pool herum kann man herrlich entspannt lecker essen. Große Portionen an Burgern und Pommes werden gerade an uns vorbeigetragen und da bekommen wir auch gleich wieder Hunger. Allerdings haben wir noch das halbe Auto voll mit Vorräten und so entscheiden wir uns, die praktische Open Air Küche unseres Stellplatzes hier im Camp zu nutzen und selbst zu kochen. Während wir im Schatten sitzen und essen, können wir die ein oder andere Agame, beobachten und auch zwei Strauße schauen vorbei. Unter einem wunderschönen Sternenhimmel schlafen wir später in unseren Dachzelten gut ein.

Etosha
Stellplatz mit Open Air Küche
Etosha
Strauße gibt es hier auch
Etosha
Und kleinere Besucher in der Küche gibt es auch

Am nächsten Morgen geht es weiter zum Himbadorf, das auf dem Weg zum von uns gewählten Zugang zum Park, dem südlichen Andersson´s Gate liegt. Die Himba sind das letzte halbnomadische Volk in Namibia (und im angrenzenden Angola). Gleich hinter Kamanjab gelegen kann man das Otjikandero Himba Orphanage Village besichtigen. Es gibt einen Eindruck, wie die Himba in ihren kleinen Lehmhütten um ein Viehgehege (Kraal) herum leben. Was ich befremdlich fand, ist, dass Touristen glauben gemacht wird, die Himba lebten tatsächlich hier. Dabei ist ziemlich offensichtlich, dass es sich um ein reines Touri Showdorf handelt. Viel erfahren haben wir hier nicht. Unser Guide wirkt weder motiviert noch ist er gesprächig. Ein kurzer Blick in die (fast leeren) Lehmhütten, kurze Info über die rotbraune Paste, mit denen sich die Frauen einschmieren, um sich vor Sonne und Insekten zu schützen und die kunstvollen Frisuren, die deren gesellschaftlichen Stand anzeigen. Die Busen sind nackt, die intimste Stelle des Himbafrauenkörpers, die Fußknöchel, jedoch immer bedeckt. Dann wurden schon schnell die Souvenirs präsentiert, die wir kaufen sollten. Wo die Männer sind, haben wir nicht erfahren. In der Siedlung waren nur Frauen und kleine Kinder, von denen angeblich niemand englisch spricht. Der Eintrittspreis war sehr happig. Ich hoffe, er war zumindest für einen guten Zweck.

Etosha
Besuch im Himbadorf
Etosha
Himba Kinder
Etosha
Die Siedlung

Nach diesem merkwürdigen Abstecher geht es weiter durch das Andersson´s Gate über die hier asphaltierte C38, die in das Okaukuejo Camp führt. Okaukuejo ist der Name einer ehemaligen deutschen Polizei- und Militärstation im Süden des Nationalparks. Heute haben dort die Parkverwaltung und das ökologische Institut ihren Sitz. Von der (das kennen wir inzwischen schon) nicht gerade freundlichen NWR Mitarbeiterin bekommen wir, nachdem wir brav verschiedene Formulare ausgefüllt haben, einen Platz auf dem Campingplatz zugewiesen. Bevor wir uns dort installieren, springen wir aber erst einmal in den Pool des Geländes (zum Camp gehören auch schickere Lodges), holen uns im kleinen Lädchen ein Eis und besteigen den Aussichtsturm. 

Etosha
Okaukuejo
Etosha
Der Pool des Camps

Nachdem wir unsere Zelte aufgebaut und gegessen haben, machen wir uns auf dem Weg zum nahen Wasserloch, in der Hoffnung, dort einige Tiere anzutreffen. Die Atmosphäre dort ist wie im Theater. Alle Besucher sind ganz leise, man hört nur Kameras klicken. Das Wasserloch ist angestrahlt wie eine Theaterbühne, und ganz leise nähern sich nacheinander die Darsteller. Ein Nashorn kommt und geht, zwei Elefanten, einige Giraffen, die sehr lange brauchen, bis sie mühevoll die Beine gespreizt haben und anfangen zu trinken, nicht bevor sie sich noch hundertmal umgeschaut haben, ob sich kein Raubtier nähert. Aus dieser unbequemen Trinkhaltung kommt man so schnell auch nicht weg. Vogelschwärme ziehen vorbei, Springböcke, Kudus und Schakale kommen, trinken und ziehen weiter. Hier kriegt man wirklich einiges geboten und nach diesem eindrucksvollen Theater klettern wir müde in unsere Dachzelte. 

Etosha
Essen in der Abendsonne
Etosha
Vögel beobachten am Wasserloch
Etosha
Ist die Luft rein zum Trinken?
Etosha
Endlich Trinken
Etosha
Hier kommen die nächsten Besucher
Etosha
Und dann noch ein Zebra
Etosha
Nashorn am Wasserloch
Etosha
Wie im Theater

Mitten in der Nacht wache ich von Donnergrollen und bedrohlich schnell darauf folgenden grellen Blitzen auf. Ein heftiges Gewitter. Mir ist richtig mulmig im Dachzelt. Sind wir nicht weit und breit der höchste Punkt hier, mal abgesehen von ein paar dünnen Baumästchen um uns herum? Ich fühle mich sehr schutzlos. Da wir zu dieser Reisezeit überhaupt nicht mit Unwetter gerechnet haben, die zu dieser Jahreszeit tatsächlich sehr unwahrscheinlich sind, haben wir auch beim Autovermieter nicht nach der Sicherheit bei Gewittern gefragt. Zum Umsteigen ins Auto ist es jedenfalls schon zu spät, das Gewitter ist direkt über uns. Zum Glück schläft Milan neben mir seelenruhig weiter und bekommt von alldem überhaupt nichts mit. Nach ein bis zwei Stunden ist der Spuk endlich vorbei und wir haben überlebt. Die Schäden, die das Unwetter angerichtet hat, sehen wir am nächsten Morgen, als wir unsere Zelte öffnen. Der gesamte Campingplatz ist komplett überschwemmt. Es regnet immer noch und ist ziemlich kühl. Die armen Menschen, die in normalen kleinen Zelten direkt auf dem Boden übernachtet haben, sind irgendwohin verschwunden. Die Toilettenhäuser steht kniehoch das Wasser, was ziemlich unappetitlich ist. Wir warten einen kurzen halbwegs trockenen Moment ab, um zu frühstücken und versuchen, uns die Laune nicht verderben zu lassen. Trotz Nässe falten wir die Zelte zusammen, denn ohne Auto können wir uns im Park schlecht fortbewegen (Anhalten und Aussteigen außerhalb der Rastbereiche im Park ist aus Sicherheitsgründen ebenfalls verboten). Da sich im Park überall Pfützen gebildet haben, lohnt sich der Weg zu den verzeichneten Wasserlöchern kaum. Hier und da sehen wir mal einen Schakal oder eine Hyäne aus einer Pfütze trinken, haben ansonsten aber wenig Glück bei der Tierbeobachtung. Auch abends lässt sich kein einziges Tier am Okaukuejo Waterhole blicken. 

Etosha
Nach der Sintflut
Etosha
Wo sind all die Tiere geblieben?

Am nächsten Tag haben wir mehr Glück. Die Pfützen sind getrocknet und bevor wir abreisen, machen wir noch eine Tour durch den Park, am Rande der Pfanne entlang, diesmal gen Norden zum Wolfnes und nach Okondeka. Hier sind nun wirklich fast alle Tiere, die im Etosha Nationalpark leben, fast gleichzeitig versammelt: Wasserbüffel, Zebras, Springböcke, etc. Auch Löwen sehen wir in der Ferne unter einem Baum liegen. Wir hatten sie in der letzten Nacht schon brüllen hören. Bei näherer Betrachtung müssen wir allerdings einsehen, dass es sich hier doch bloß um Baumstämme handelt. Beruhigt, doch noch einige Tiere gesehen zu haben, verabschieden wir uns vom Etosha Nationalpark und fahren weiter.

Etosha
Springbock in Sicht
Etosha
Ein niedlicher Schakal
Etosha
Und eine nicht so niedlich aussehende Hyäne
Etosha
Alle Tiere am Wasserloch versammelt

Unterkunftstipp: Oppi Koppi Restcamp

Gut gelegnenes Restcamp auf der Strecke zwischen Brandberg und Etosha. Der Ort Kamanjab hat sich um eine Kreuzung gebildet und bietet neben einem Tankstelle mit kleinem Supermarkt nicht viel. Das Camp hat verschiedene Unterkünfte und schöne Stellplätze mit Sonnenschutz und Open-Air-Küche. Der Pool ist perfekt für eine Abkühlung und in der Bar gibt es leckere Snacks und Drinks.

www.oppi-koppi-kamanjab.com

Tag 8: Kamanjab

Distanz Brandberg - Oppi Koppi Restcamp/Kamanjab: 200 Kilometer

Fahrtzeit: ca. 3 Stunden

Unterkunftstipp: Okaukuejo

Das Okaukuejo Camp ist eines der bekanntesten und größten im Etosha Nationalpark. Es bietet Unterkünfte verschiedener Kategorien, einen Pool, Supermarkt und Post Office. Nur wenige Meter vom Campingplatz entfernt befindet sich ein Wasserloch, das sich hervorragend für die Tierbeoachtung eignet.

www.etoshanationalpark.org/accommodation/okaukuejo

Tag 9 - 10: Etosha

Distanz Oppi Koppi Restcamp/Kamanjab - Okaukuejo/Etosha: 190 Kilometer

Fahrtzeit: ca. 2,25 Stunden

Link-Tipp / Werbung:

Der Reiseanbieter Fairaway bietet authentische Reisen nach Namibia und in viele andere Länder weltweit an. Gemeinsam mit Reisespezialisten vor Ort werden die nachhaltigen Reisen nach eigenen Vorstellungen geplant und gestaltet. Reiseziele und eine Menge Inspiration für die eigene Reise findet Ihr auf der Website.

www.fairaway.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Katja |

Hallo,
Eure Berichte sind ein großes Vergnügen zu lesen und anzuschauen! Sehr gut!

Kommentar von Eva |

Nach den Bildern von Namibia zu urteilen, ist ein sehr interessantes Land!!!
Ich verehre Tiere, besonders exotische. Ihr Leben, Verhalten zu beobachten ist für mich die ganze Freude.
Fauna von Namibia ist eine separate Welt, die Beachtung verdient. Leute, die dort waren, echte Glückspilze.
Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre Eindrücke von einem Besuch in einem anderen Land mit einer ähnlichen Tierwelt teilen würden.
Vielen Dank!!!!

Kommentar von Finn |

Ein großartiger Beitrag über ein großartiges Land!
Finn

Kommentar von Doris aus Minden |

Mal wieder ein toller Bericht! Sehr interessant und informativ geschrieben! Weiter so!
Als begeisterte Namibiafahrer hatten wir im Oktober (Herbstferien) zuletzt auch schlechte Erfahrungen mit dem Wetter gemacht. Die Gewitter waren bei uns auch ziemlich heftig und hatten die Schotterstraßen teilweise unpassierbar gemacht.
Gefährliche Angelegenheit!
Ich würde den Sommer (z.B. Juli/August) als Reisemonat empfehlen, es herrscht absolute Trockenheit, es gibt viel Sonne,
die Temperaturen liegen zwischen 20 und 28 Grad tagsüber. Die Nächte sind kühl (abends Pullover/Jacke), allerdings ist die Vegetation trocken, was aber gut für die Tierbeobachtung ist, da viele Tiere sich an Wasserstellen sammeln.
Viel Spaß und interessante Eindrücke bei euren nächsten Reisen!
Doris

___________________

Antwort von Jenny

Liebe Doris,

vielen Dank für Dein nettes Feedback und dafür, dass Du als Namibia-Reiseexpertin Deine guten Tipps hier teilst!

Die matschigen Schotterpisten waren echt nicht ohne. Nächstes Mal planen wir Namibia auch im Sommer.

Herzliche Grüße und auch Dir alles Gute für die nächste (Namibia?) Reise,

Jenny

 

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu unserem Blog oder diesem Artikel.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Weitere Artikel

Wir lieben Schokolade

Deutschland
29 Aug 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 3)

Sommer in Kassel mit Kindern

Deutschland
12 Aug 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Zu Besuch in Fuzhou

China
02 Aug 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 0)

Unsere Reise nach Xiamen

China
30 Jul 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Tolle Natur im Wuppertaler Zoo

Deutschland
17 Jul 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 0)

Spiele für unterwegs

Magazin
30 Jun 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 28)

Praktisches für den Urlaub

Magazin
25 Jun 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 3)

Unser Urlaub auf dem Hausboot

Frankreich
18 Jun 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 4)

Entschleunigung auf der Platanenallee

Frankreich
13 Jun 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 3)

China von A-Z

China
09 Jun 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 3)

Als Tante on Tour in Bremen

Deutschland
29 Mai 2018
·
von Gast
·
(Kommentare: 9)

Roadtrip über´s lange Wochenende

Frankreich
28 Mai 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Mitten in Hongkong mit Kindern

China
17 Mai 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 1)

Unterwegs mit der PANK

Magazin
15 Mai 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 22)

Ein Familienbesuch der besonderen Art

China
10 Mai 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 7)

Karussells und Wasserpark in Slagharen

Niederlande
03 Mai 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 1)

Wie wir uns auf Reisen vor Mücken schützen

Magazin
30 Apr 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 3)

Raubkatzen zum Abschied

Namibia
27 Apr 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Am Waterberg

Namibia
24 Apr 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Tiere beobachten im Etosha Nationalpark

Namibia
16 Apr 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 4)

Elefanten und Giraffen am Brandberg

Namibia
24 Mär 2018
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Willkommen in Swakopmund

Namibia
22 Mär 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Mit der Familie unterwegs in Barcelona

Spanien
12 Mär 2018
·
von Sponsor
·
(Kommentare: 4)

Sossusvlei in Namibia

Namibia
08 Mär 2018
·
von Andi
·
(Kommentare: 4)

Wir reisen gerne und das hat sich auch mit Kindern nicht geändert. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Reisen mit Kindern durch die ganze Welt, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos und Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.
Mehr über uns