0

Tour de Ruhr

Eine Radtour durchs Ruhrgebiet

Pünktlich zum Start der Tour de France wollen wir auch mal auf eine für unsere Verhältnisse längere Radtour gehen: ein Wochenende lang mit der Familie und Freunden durchs Ruhrgebiet radeln.

Wie wir aufs Ruhrgebiet gekommen sind? Ursprünglich hatten wir eine Eifeltour geplant und uns auf wilde Natur und Fledermaustunnel entlang der Vennbahntrasse durch die Eifel gefreut. Da diese Tour aber zu viele Haken hatte (Höhenmeter, keine oder piefige Unterkünfte, fehlende Infrastruktur zur Rückkehr per Bahn nach Köln) mussten wir umdisponieren. Eine gute Entscheidung, denn unsere Ruhrtour durchs Ruhrgebiet war super abwechslungsreich und auch mit Kindern einfach und gut zu bewältigen.

Am Freitagnachmittag gleich nach Schulschluss unserer Jungs geht es los. Mit gepackten Fahrradtaschen brechen wir auf in Richtung Hauptbahnhof. Auf dem Weg holen wir unsere Freunde mit 12-jährigem Sohn ab. In Siebenerkolonne fahren wir zum Bahnhof und sind viel zu früh dort. Erst im Laufe des Wochenendes werden wir in unseren Schätzungen, wie lang wir mit vier Erwachsenen und drei Kindern auf unseren Rädern von A nach B gelangen, präziser. Ein bisschen Puffer macht am Bahnhof ohnehin Sinn, denn nur zwei Räder passen jeweils in den Aufzug zum Gleis (den es zum Glück überhaupt gibt!) und wir brauchen etwas Zeit, um uns zu orientieren, wo das Radabteil des Zuges hält. Wie sich herausstellt, ist es gar kein Abteil, sondern ein Stellplatz für insgesamt etwa 6 Fahrräder, der zugleich von Kinderwagen und Gehbehinderten genutzt wird. Zum Glück sind wir gut zu Fuß und können uns noch schnell auf verschiedene Plätze im Zug verteilen. Die erste Hürde ist genommen (nein, die zweite, denn zuvor hat unsere Freundin Helena schon die nicht ganz unkomplizierte Aufgabe, ein Gruppenticket für sieben Personen samt Rädern zu buchen, erfolgreich gemeistert). Nun geht es entspannt und ohne umsteigen nach Bochum Hauptbahnhof. Dort angekommen, haben alle drei Jungs fürchterlichen Hunger und bitten um die erste Rast direkt vor dem Portal des Hauptbahnhofs. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, erreichen wir unser Etappenziel erst gegen Mitternacht. Wohlweislich haben wir dieses allerdings nicht allzu ehrgeizig geplant. Heute fahren wir nur etwa 10 Kilometer innerhalb Bochums bis zum Stadtteil Dahlhausen an der Ruhr. Damit, dass Bochum so bergig ist, hatten wir nicht gerechnet. Die 12-Jährigen schieben ihre Räder lieber den steilen Anstieg hinauf anstatt zu schalten, nicht ohne zu stöhnen und zu schimpfen, wie anstrengend das ist. Trotzdem erreichen wir unser Ziel im hübschen, dörflich anmutenden Ortskern von Dahlhausen, gleich am dortigen Bahnhof. Hier werden wir die erste Nacht in einem Aparthotel verbringen, das wie sich herausstellt direkt über dem dortigen Lidl Supermarkt liegt. So ist die Verpflegung für den nächsten Tag auch schon einmal gesichert. Inzwischen haben wir alle Hunger nach der „langen“ Reise und finden ein hübsches Ausflugslokal direkt an der Ruhr. Highlight für die Kinder: gleich nebendran befindet sich ein Campingplatz mit Trampolin, das die Kinder mitnutzen dürfen. Für Saltos aller Art ist noch genügend Energie vorhanden und es wird ein schöner Abend, bevor wir entlang der Ruhr zurück fahren und gemütlich auf dem Lidldach schlafen.

Ruhrgebiet Radtour
Erste Eindrücke: Das Eisenbahnmuseum
Ruhrgebiet Radtour
Verlassene Industriebauten
Radtour Ruhrgebiet
Wo ist die Ruhr?
Ruhrgebiet Radtour
Abendstimmung an der Ruhr
Ruhrgebiet Radtour
Ruhrbrücke

Nächste Herausforderung am Tag 2: ein Frühstück aufzutreiben. Zwei Bäcker finden wir zwar, der eine hat nur Filterkaffee, der zweite keine Milch. Ohne Cappuccino will unsere Reisegesellschaft aber nicht losfahren. Wir beschließen, zunächst ein paar leckere Croissants auf dem Bahnhofsvorplatz von Dahlhausen zu verspeisen und uns um den Cappuccino später zu kümmern. Bis wir loskommen, ist es ungefähr 11, aber wir haben ja Zeit. Die 40 Kilometer bis Mülheim an der Ruhr werden wir schon noch schaffen. Das Wetter ist herrlich und die Sonne scheint. So ist es auch nicht so schlimm, dass Mato durch den Springbrunnen vorm Bahnhof Dahlhausen gelaufen und nun nass wie ein Pudel ist.

Ruhrgebiet Radtour
Ruhrbrücke
Ruhrgebiet Radtour
RuhrtalRadweg
Ruhrgebiet Radtour
RuhrtalRadweg
Ruhrgebiet Radtour
Industrie an der Ruhr

Wer sich den Weg von Bochum nach Mülheim als eine Route durch hässliches Industriegebiet gemischt mit etwas Industriekulturcharme vorstellt, liegt komplett falsch. Auf ehemaligen Bahntrassen und auf Ruhrdeichen radeln wir sehr entspannt durch schönste Naturschutzgebiete, vorbei an Seerosen, Graureihern, Biergärten, Abenteuerspielplätzen und Ruhrinseln, begleitet von lieblichem Jasminduft, schönste Naturidylle mitten im Ruhrgebiet also. Einen Cappuccino können wir in einem Biergarten auch auftreiben und der Morgen (inzwischen eher Mittag) ist gerettet. Die übrigen Radfahrer, hauptsächlich ältere E-Bikefahrer und schnelle Rennradfahrer (der Bodenbelag auf den Radwegen ist perfekt) sind größtenteils entspannt, auch mit träumenden Kindern, zumindest die Bochumer und Mülheimer, die Essener wirken eher ähnlich gestresst wie Radfahrer in Köln. So fahren wir gemütlich 40 Kilometer über den Tag verteilt bis Mülheim an der Ruhr. Dazwischen rasten wir auf einer Wiese am Baldeneysee in Essen, essen ein Eis und erfrischen uns kurz in der Ruhr.

Ruhrgebiet Radtour
Baldeneysee und Villa Hügel in Essen
Ruhrgebiet Radtour
Eis-Pause
Ruhrgebiet Radtour
Kleine Pause
Ruhrgebiet Radtour
Feld-Rad-Weg
Ruhrgebiet Radtour
Radweg durch Felder

Unser Hotel in Mülheim liegt verkehrsgünstig in Bahnhofsnähe und bietet Familienzimmer mit Frühstück an. Was wir nicht wussten: Wir benötigen zum Einchecken einen Coronatest, den wir nun noch schnell auftreiben müssen in einer Stadt, in der wir uns nicht auskennen. Damit haben wir etwas Stress. Am Ende klappt es gerade noch so, bevor das letzte Testzentrum um 18.00 Uhr schließt. Endlich können wir duschen und auf einer Restaurantterrasse auf der schmucken Neubaupromenade direkt an der Ruhr essengehen und das spannende EM Spiel Italien-Österreich schauen. Heute werden wir gut schlafen!


Tag 3 beginnt mit Frühstück inklusive Cappuccino und diesmal kommen wir auch schon gegen 10 Uhr los. Die draußen aneinandergeketteten sieben Fahrräder sind glücklicherweise auch noch komplett. Heute ist die Industriekulturroute angesagt. Am Hauptbahnhof Mülheim fahren wir auf die ehemalige Bahntrasse auf in Richtung Essen, wo wir schon nach etwa 10 Kilometern auf einer Wiese in der Neuen Mitte gleich bei der Uni rasten. Da wir heute nur 30 Kilometer bis Gelsenkirchen vor uns haben, können wir uns das leisten.

Ruhrgebiet Radtour
Bahntrasse in Mülheim an der Ruhr
Ruhrgebiet Radtour
Unterwegs auf ehemaligen Bahntrassen
Ruhrgebiet Radtour
Radweg entlang der Bahnstrecke
Ruhrgebiet Radtour
Vorbei an der Uni Essen

Gemütlich fahren wir weiter an Fördertürmen, Fabriken, durch Bahnhofsviertel mit hoher Trinkhallendichte, topgepflegte Schrebergärten mit wehenden Deutschlandfahnen, jedoch ohne Menschen (obwohl heute Sonntag und herrlichstes Wetter ist) bis zur Kokerei Zollverein. Endlich Industriekultur wie im Bilderbuch! Auch die Jungs finden das Areal sehr spannend. Hier kehren wir ein. Das Freibad inmitten der stillgelegten Industrieanlagen hat leider erst in den Sommerferien geöffnet. Leckere Burger und Crêpes werden zum Glück auch heute gebraten.

Ruhrgebiet Radtour
Trinkhalle
Ruhrgebiet Radtour
Schrebergärten
Ruhrgebiet Radtour
Abstecher zur Kokerei
Ruhrgebiet Radtour
Abgebaute Schlote
Ruhrgebiet Radtour
Tolle Industriekulisse
Ruhrgebiet Radtour
Mato hat Spaß
Ruhrgebiet Radtour
Kokerei Zollverein
Ruhrgebiet Radtour
Leider geschlossen

Nach dieser schönen Rast und ein bisschen Turnen und Parcours auf dem angrenzenden Spielplatz fahren wir weiter bis Gelsenkirchen, wo wir uns die Landschaft auf der Halde Rheinelbe von oben anschauen. Wie grün das Ruhrgebiet ist! Die letzten Meter erklimmen wir zu Fuß über die Himmelstreppe. Von hier aus haben wir den perfekten Blick auf Halden, die Schalke-Arena, das Tetraeder in Bottrop und bis nach Düsseldorf.

Radtour Ruhrgebiet
Die letzte Bergetappe
Ruhrgebiet Radtour
Ausblick auf´s Ruhrgebiet
Ruhrgebiet Radtour
Auf der Halde Rheinelbe

Nach einem kleinen Sturz auf der Schotterpiste bergab (Milans Bremsen hätten wir lieber vorher nachziehen sollen), geht es ohne weitere Zwischenfälle bis nach Gelsenkirchen, wo wir in der Innenstadt, die die Mülheimer Innenstadt an Hässlichkeit noch überbietet, noch ein Eis essen und dann unseren Zug zurück nach Köln nehmen. Einmal müssen wir noch umsteigen in Duisburg, dann haben wir es geschafft und können bis Köln-Süd durchfahren. Staubig, verschwitzt und glücklich tragen wir unsere Radtaschen nach oben und planen im Kopf schon die nächste Radtour. Nachdem diese Wochenendtour so gut geklappt hat, liebäugeln wir schon mit einer größeren Tour. Köln-Barcelona, das wäre zum Beispiel was!

Radfahren durch das Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet eignet sich hervorragend für Fahrradtouren, ganz gleich ob ihr einen Ausflug oder eine mehrtägige Tour plant. Es gibt über 1.200 Kilometer gut ausgebaute und bestens ausgeschilderte Radwege, die teils auf ehemaligen Bahntrassen oder entlang der Ruhr oder Kanälen, an imposanten Industriedenkmälern oder vorbei an Halden führen.

Unsere Tour vom Bochumer Hauptbahnhof entlang der Ruhr bis nach Mülheim an der Ruhr und dann weiter nach Gelsenkirchen war gut 80 Kilometer lang. Mit gemütlicher Fahrt mit Kindern und einigen Pausen waren wir insgesamt zwei Tage unterwegs (von Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag).

Praktisch für die Planung ist die App von radrevier.ruhr. Hier kann man verschiedene Strecken kombinieren, schauen, welche Sehenswürdigkeiten an der Strecke liegen und Unterkünfte sowie Restaurants finden. Die Routen kann man abspeichern und sich auf der Tour mit Hilfe der App leiten lassen.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 5.

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu unserem Blog oder diesem Artikel.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.