0

Robinson Crusoe-Feeling

Auf den Perhentian Inseln in Malaysia

Reisebericht von Rike Arnold

Die Bucht vom Keranji Beach, Perhentian Kecil

Mit unseren beiden Kindern Yannis (7) und Leni (6 Monate) haben wir im März 2014 eine 5wöchige Tour durch Malaysia gemacht. Von Frankfurt ging es nach Kuala Lumpur und direkt weiter mit Air Asia nach Kota Bharu. Von dort mit dem Schnellboot auf die Perhentian Inseln, wo wir 1,5 Wochen Robinson Crusoe spielten. 

Yannis, Leni und ich am Frankfurter Flughafen

In Kota Bharu hatten wir eine Übernachtung in Lee Guesthouse. Sehr zu empfehlen! Das all inklusive Paket (Transfer vom Flughafen zum Guesthouse, zum Hafen, inkl. Tickets fürs Boot und alles wieder zurück) war sehr günstig. Lees Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft und sein lieber Umgang mit dem Kindern bleibt unbezahlbar.

Vor der Fahrt mit dem Schnellboot hatte ich schon ein bisschen Angst wegen der Kinder, aber die blieb unbegründet. Leni hatte ich im ergocarrier vorne drin, und die pennte beim schaukeln auf den Wellen prima. Yannis fand es auch ganz toll, lediglich Felix verspürte ein flaues Gefühl im Magen.
 
Zuerst führte uns die Reise nach Pulau Perhentian Besar.
Das Tunabay Resort war für uns der ideale Ort, um in Malaysia anzukommen, den Alltagsstress hinter uns zu lassen und den Jetlag auszukurieren. Sehr zu empfehlen ist, in einer der anliegenden Tauchschulen einen Kurs zu machen - billiger geht kaum, alle sprechen englisch und eine Lehrer sogar deutsch. Es werden auch überall Schnorcheltouren angeboten, die auch für Kinder geeignet sind. Ich habe eine dreistündige Tour mit Yannis gemacht. Unter anderem haben wir zwei riesige Meeresschildkröten gesehen und mehrere Nemos gefunden, was für Yannis natürlich das besondere Highlight war. Dieser Fund wurde natürlich auch gleich in dem Aufsatz, den er für die Schule schreiben sollte, festgehalten und illustriert. 
Auf der Insel kann man am Strand in beide Richtungen laufen, überall sind kleine Unterkünfte verschiedener Preisklassen, Restaurants und Imbissbuden, wo man gut und günstig essen kann. Sehr zu empfehlen sind die frisch gepressten Säfte und selbstgerechten Shakes, die man fast überall bekommt. In einem kleinen Supermarkt bekommt man eigentlich alles, was man auf der Insel brauchen kann und am Festland vergessen hat, inklusive nettem Small talk mit der Verkäuferin und den neusten Nachrichten aus aller Welt.
Blick aus dem Regenwald zum Strand auf Perhentian Besar

Auf Pulau Perhentian Kecil hatten wir uns im Vorfeld das Keranji Beach Resort ausgesucht. Einsam gelegen in einer kleinen Bucht umgeben von Regenwald kann man hier in Blockhütten das perfekte Robinson Crusoe Leben genießen. Geführt wird das Resort von einer jungen malaysischen Familie. In der kleinen Bucht sieht man viele Fische beim Schnorcheln, am Riff haben wir sogar einen kleinen Riffhai und einen Barracude gesehen. Durch den Regenwald führt ein kleiner Pfad in den Norden und in den Süden der Insel. Auf der Insel ist auch das einzige Dorf, in dem es ein paar kleine Restaurants gibt, eine Schule und einen kleinen Laden in einer Garage. Ansonsten gilt hier: mit dem Schnellboot ans Festland, um einen Großeinkauf zu machen.

Yannis lässt die Seele baumeln auf dem Balkon unserer Hütte im Keranji Beach Resort
Unsere Robinson Crusoe Hütte im Keranji Beach, Perhentian Kecil
Anschließend ging es wieder zurück nach Kota Bharu an den Flughafen und von dort aus zurück nach Kuala Lumpur, wo wir ein paar Tage bleiben und uns die Stadt anschauen wollten. Das war nach der Ruhe im Regenwald ein totaler Kulturschock, weswegen wir versuchten, durch Ausflüge in den Vogelpark oder zu den Batu Höhlen dem asiatischen Großstadttreiben zu entfliehen. Unsere Herberge, das sahabat guesthouse, ist wie eine kleine Oase in KL und sehr zu empfehlen. Zentral und dennoch ruhig gelegen, sauber, schöne Zimmer und nette junge MitarbeiterInnen.

Am letzten holten wir unseren Mietwagen ab, und dann ging es auf in die Cameron Highlands. Nach ein paar entspannten Tagen in den Bergen ging es weiter auf die Insel Penang nach Georgetown, wo wir bei einer netten chinesischen Familie als homestay wohnten.

Zum Abschluss flogen wir nach Langkawi, um dort die Reise ausklingen zu lassen, bevor es über Kuala Lumpur wieder zurück nach Deutschland ging. 

Alles in allem war es eine wunderbare Reise, die auch durchaus mit Kindern ein tolles Erlebnis ist, nicht zuletzt wegen der sehr kinderfreundlichen Malaysiern. 

Fotogalerie Perhentian Islands

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 9.

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu unserem Blog oder diesem Artikel.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.