1

Bremerhaven mit Kindern

Zoo am Meer, HafenBus und Phänomenta

Bremerhaven mit Kindern

Endlich mal Berge, dieses Mal bestimmt. Haben wir die Wahl, landen wir bei der Suche nach Urlaubszielen eigentlich immer am Meer, wo ein netter Strand in der Nähe und es im Idealfall auch noch schön warm ist. In diesen Osterferien soll es einmal anders werden. Wir orientieren uns Richtung Süden und nehmen die Berge ins Visier. Vielleicht Allgäu, Schweiz, Österreich oder Südtirol? Das wäre mal etwas ganz Neues für uns.
Und dann kommt es doch ganz anders. Wir werden auf eine Hochzeit eingeladen. In Bremen. Liegt jetzt nicht ganz so auf dem Weg und wir sehen schnell ein, dass es wieder nichts mit den Bergen wird. So nutzen wir die Gelegenheit und freuen uns nicht nur auf die Hochzeit, sondern verbinden die Reise nach Bremen auch gleich mit einem Wochenende in Bremerhaven. Denn nicht nur die Berge, auch die Stadt an der Nordsee mit ihren tollen Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten steht schon seit Längerem auf unserer Liste. 

In diesem Blog-Artikel erzählen wir Euch, was wir im Zoo am Meer, auf der Tour mit dem HafenBus und im Phänementa Science Center so alles erlebt haben.

Im Zoo am Meer

Schon der Name hält was er verspricht: Der Zoo am Meer liegt direkt zwischen Weser-Deich mit Blick auf die Wesermündung und dem Neuen Hafen. Dass er auch noch der kleinste öffentliche Zoo Deutschlands ist, macht ihn zusätzlich charmant. Doch obwohl die Grundfläche relativ klein ist, wurde der Rundgang durch das Areal so angelegt, dass man sich spiralförmig von oben nach unten bewegt und so tatsächlich den Raum optimal ausnutzt.
Die Anzahl der Tiere und Tierarten ist überschaubar und bezieht sich hauptsächlich auf im wasserlebende, nordische Tiere. So erwartet uns kurz nach dem Eingang direkt eines der Highlights des Zoos, das großzügige Eisbärengehege. Hier macht es sich der Eisbär Lloyd bei schönstem Wetter gemütlich und genießt den Blick durch große Fenster hinaus auf die Weser. Ganz knapp verpassen wir aber die absolute Attraktion des Zoos, das am 11.12.2015 geborene Eisbären-Baby Lili, das mit seiner Mutter Valeska zur Zeit noch in der Kinderstube abseits der Öffentlichkeit verweilt. In drei Tagen wird das Jungtier dann zusammen mit seiner Mutter das erste Mal das Außengehege betreten.

Bremerhaven Zoo am Meer
Eisbär Lloyd und das Fenster zur Weser
Bremerhaven Zoo am Meer
Bremerhaven Zoo am Meer
Bremerhaven Zoo am Meer
Bremerhaven Zoo am Meer

Weiter geht es auf dem Rundgang zwischen künstlichen Felsen vorbei an Seebären, Seelöwen und Seehunden sowie Humboldtpinguinen. Hier herrscht gerade großer Andrang, da die Fütterungen anstehen und sich daher die Besucher an den Gehegen tummeln. Wie wir später entdecken, kann man auf der nächst tieferliegenden Ebene durch große Fenster in die Becken blicken und so die Tiere unter Wasser ganz toll beobachten.

Bremerhaven Zoo am Meer
Blick von der Zoo-Terrasse
Bremerhaven Zoo am Meer
Bremerhaven Zoo am Meer
Bremerhaven Zoo am Meer
Bremerhaven Zoo am Meer

In der Mitte des Zoos befindet sich ein großer Spielplatz mit einen Piratenschiff und allerlei Klettermöglichkeit, daneben ein abgetrennter Bereich, in dem Meerschweinchen und Zwergkaninchen gestreichelt werden können.
Wir sehen Basstölpel, Eiderenten und Brandtgänse, beobachten den Waschbären auf seinem Baum und gönnen den Pumas eine entspannte Zeit in der warmen Sonne.

Bremerhaven Zoo am Meer
Im Streichelzoo
Bremerhaven Zoo am Meer
Bremerhaven Zoo am Meer

Auf der untersten Ebene befindet sich das Meerwasser-Aquarium, in dem man die heimische Unterwasserwelt kennenlernen kann. In verschiedenen Warmhäusern und Terrarien befinden sich zudem Schildkröten, Geckos, Chamäleons, Leguane und eine Königspython.
Vorbei am Zoo-Café gelangen wir schließlich über eine Treppe auf die große Aussichtsterrasse. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick über das Zoogelände und besonders nochmal auf das Eisbärengehege, aber auch auf die Weser und die vorbeifahrenden Schiffe.

Bremerhaven Zoo am Meer
Bremerhaven Zoo am Meer

Eine Runde im HafenBus

Wenn wir schon mal in einer der größten Hafenstädte Europas sind, dann müssen wir dem auch gerecht werden und uns den Hafen einmal genauer anschauen. Und das geht am besten mit einer Tour im HafenBus.
Es gibt drei verschiedene Haltestellen, um auf den Bus aufzuspringen. Wir warten am Schiffahrtsmuseum auf den gelben Doppeldecker, mit dem wir durch die Havenwelten bis ins Speergebiet des Hochseehafens fahren werden. Noch ehe unser Reiseleiter die erste Anekdote zum besten geben kann, ist unser Jüngster auf den bequemen Sitzen eingenickt und verschläft so die knapp anderthalbstündige Tour. 

Bremerhaven HafenBus
Bereit für die HafenBus-Tour

Wir nähern uns dem Hafen und kommen über die Kaiserschleuse zur 1200 Meter langen Columbuskaje. Hier passieren wir das Kreuzfahrt-Terminal, an dem gerade die nagelneue und frisch vom Stapel gelassene Ovations of the Seas ihr Mobiliar und den letzten Feinschliff erhält. Mit ihren gut 350 Metern Länge passt dieses gigantische Kreuzfahrtschiff nicht wirklich vor die Kamera. 4.188 Passagiere sollen in wenigen Wochen in purem Luxus mit ihr über die Weltmeere schippern. An Board gibt es übrigens eine schwenkbare Aussichtsgondel, einen Autoscooter, eine Kletterwand am oberen Deck, einen Fallschirmsprungsimulator und einen Surfsimulator. Nur mal so zur Info.

Bremerhaven HafenBus
Bremerhaven HafenBus

Als nächstes biegen wir in den gesicherten und vom Zoll gut abgeschirmten Bereich des Hafens ein. Hier befindet sich das Fruchtterminal und das Autoterminal. In Bremerhaven werden Tausende von Autos in die ganze Welt verschifft. Auf riesigen Parkplätzen und in Parkhäusern warten die Fahrzeuge auf ihre Verladung. In Reih und Glied sehen wir normale PKW, Nobelkarossen, landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge, Sattelschlepper, Bagger und Busse.
Gerade wird ein riesiges Autotransport-Schiff beladen. Bis zu 6.000 Autos passen in dieses riesige Ungetüm. Es sieht schon irre aus, wie die vergleichsweise kleinen Autos der Reihe nach im riesigen Bauch des Schiffs verschwinden.

Bremerhaven HafenBus
Bremerhaven HafenBus

Am Überseehafen kommen wir nun an das Container-Terminal mit einer ewig langen Kaje, an der sich ein Kran an den anderen reiht. Hier geht es ziemlich emsig zu und es sieht schon ein wenig unwirklich aus, wie die Massen an Containern hier gelagert, transportiert und verschifft werden. Wie Ameisen wuseln die riesigen Van-Carriers umher und transportieren die Container scheinbar mühelos und nach einem für einen Laien nicht unbedingt nachvollziehbaren System auf dem großflächigen Areal umher. Wenn man genau hinschaut, erkennt man in diesen Hubwagen ganz klein oben die Fahrer, die die sperrigen Fahrzeuge mit einer unglaublichen Präzision manövrieren.
Nebenbei berichtet uns der Reiseleiter über alles Wissenswerte rund um das Thema Container. Und es ist tatsächlich interessant zu erfahren, wie diese erfunden wurden und sich dann weltweit als Transportmittel durchgesetzt haben.

Bremerhaven HafenBus
Bremerhaven HafenBus
Bremerhaven Zoo am Meer
Am Container-Terminal
Bremerhaven HafenBus
Bremerhaven HafenBus

Auf dem Rückweg werfen wir einen Blick auf ein riesiges Trockendock, sehen ein Ersatzteillager für Schiffe mit gewaltigen Schiffsschrauben und passieren die berühmte Seemannskneipe "Letzte Kneipe vor New York".
Eine sehr interessante und kurzweilige Tour in die Hafenstadt geht zu Ende. Pünktlich zum Aussteigen an den Havenwelten wacht auch der Jüngste wieder auf. Auf dem anschließenden Spaziergang zurück zu unserem Hotel wird ihm von seinem großen Bruder ausführlich davon berichtet, was er alles verpasst hat.

Phänomenta Science Center

Endlich mal ein Museum, in dem man alles anfassen kann. Wobei, ist die Phänomenta in Bremerhaven ein Museum oder eher ein großes Experimentierlabor? In der unscheinbaren Halle am Schaufenster Fischereihafen kann jedenfalls nach Herzenslust ausprobiert, konstruiert und erlebt werden.

Im ersten Moment habe ich hier den Eindruck, in das Labor eines verrückten Bösewichts aus einem James Bond-Film der 60er oder 70er einzusteigen. Überall stehen seltsame Apparaturen, die es nun nacheinander zu erforschen gilt.

Bremerhaven Phänomenta
Experimentieren in der Phänomenta
Bremerhaven Phänomenta
Bremerhaven Phänomenta

Kaum angekommen müssen wir uns erstmal körperlich betätigen und ordentlich abstrampeln. Wir praktisch, dass man beim Treten von Pedalen ordentlich ins Schwitzen kommt, gleichzeit aber einen Ventilator antreibt, der einem kühle Luft zufächert.
Nicht schlecht ist auch der Radiogenerator, bei dem man ebenfalls gut radeln muss, um mittels eines Dynamos das angeschlossene Radio in Betrieb zu nehmen. 

Bremerhaven Phänomenta
Bremerhaven Phänomenta

Beim Brückenbauen erfahren wir, wie es damals schon die Römer in der Antike angestellt haben, stabile Konstruktionen zu bauen. Und tatsächlich, unsere Brücke hält und die ganze Familie kann stolz einmal darüber spazieren.
Es gibt hier wirklich viel zu sehen und auszuprobieren: Ein Morsetisch, an dem man mit seinem Gegenüber durch Knopfdrücken kommunizieren kann, Konstruktionen, die optische Täuschungen verursachen, ein Pendel und verschiedene Puzzle und Würfelspiele. Wir werfen Lichtstrahlen auf eine weiße Fläche und beobachten wie sich der Strahl verändert, wenn wir verschiedene farbige Linsen davor stellen. Wir reisen mal eben zum Mittelpunkt der Erde und besuchen ein richtiges Chemielabor (für Kinder).

Bremerhaven Phänomenta
Bremerhaven Phänomenta
Bremerhaven Phänomenta

Wir bedanken uns bei der Erlebnis Bremerhaven GmbH für die freundliche Unterstützung und die Einladungen zu den hier genannten Aktivitäten. Unsere Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Kommentare

Katharina

Tolle Tipps!
Katharina

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 4?

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu unserem Blog oder diesem Artikel.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.

Wir reisen gerne und das hat sich auch mit Kindern nicht geändert. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Reisen mit Kindern durch die ganze Welt, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos und Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.
Mehr über uns