14.06.2017 08:32
von Andi
(Kommentare: 5)
Holland

Mit dem Campervan nach Holland

Ein Familien-Wochenende im Roadsurfer

Campervan Wochenende in Holland

Ein wenig holt uns das Gefühl längst vergangener Zeiten wieder ein. Die Autobahn in Richtung Meer ist erstaunlich leer für einen Freitag und aus den Boxen ertönt ausnahmsweise kein Hörspiel sondern Sky Radio. So wie früher, vor den Kindern, als Jennys Lieblingssender unmittelbar nach Grenzübergang eingeschaltet werden musste und absolutes Pflichtprogramm war. Normalerweise beugen wir uns dem Willen des Nachwuchses und müssen dann drei Jung-Detektiven oder einem Schlossgespenst bei ihren Abenteuern zuhören. Heute aber sitzen die Jungs in unserem Campervan so weit hinter uns, dass Hörspiele und Radiosender nicht miteinander konkurrieren und beide Generationen auf ihre Kosten kommen.
Wir sind auf dem Weg ins Wochenende nach Noordholland, unterwegs in einem nagelneuen VW T6 Camper von Roadsurfer, in dem wir kurzzeitig das Roadtrip-Feeling aufleben lassen können.

Die Leidenschaft für Campervans ist mir schon früh in die Wiege gelegt worden. Damals hieß der marineblaue Peugeot-Transporter, den mein Vater Mitte der Siebziger zusammen mit meinem Opa umgebaut hatte, einfach nur unspektakulär „Bus“. Und mit diesem Bus waren wir dann viele Sommer bis in die 80er Jahre mit der ganzen Familie unterwegs. Vornehmlich in Frankreich, wo wir an der Cote d´Azur auf der Wiese eines Bauerns direkt am Strand stehen konnten. Schon als Kind war ich absoluter Bus-Fan und fand die Urlaube darin super.
Schnell war der Bus nicht, da war der Weg oftmals das berühmte Ziel. Er war sogar so langsam, dass mein Vater auf der südfranzösischen Autobahn mit geöffneter Schiebetür auf der Fahrerseite fuhr. Natürlich wurde eine Kette gespannt, damit er nicht rausfallen konnte. Jaja, saftety first!

Campervan 1980
Campervan-Feeling 1980

Unser VW-Bus, mit dem wir heute unterwegs sind, ist deutlich schneller. Dank seiner 110 PS kommen wir zügig und entspannt voran. Wir haben uns für das Modell „Der Einsteiger“ entschieden, das von Roadsurfer nach eigenen Plänen ausgebaut worden ist. Ein ziemlich stylisches Interieur mit viel Holzoptik ist dabei herausgekommen. Hier drin können wir uns also richtig wohlfühlen. Und Platz gibt es auch ausreichend. Dank des langen Radstands ist der Einsteiger 5,4 Meter lang. Die Küchenzeile ist zudem quer hinter der Fahrerkabine eingebaut, so dass wir dahinter bis zur Rückbank viel Platz haben. So kann hier auch ein Tisch aufgebaut werden, der eingeklappt an der Seitenwand befestigt ist. Die Küche besteht aus Spüle, Kühlbox, ausreichend Stauraum für Gasherd, Geschirr und Kochuntensilien (gehört alles zur Ausstattung dazu) und einer kleinen, ausklappbaren Ablage. 

Der Umbau für die Nacht ist schnell erledigt. Die Liegefläche, die durch das Umklappen der Rückbank entsteht, geht über die gesamte Breite und bietet Schlafplätze für bis zu 3 Personen. Viel besser finden die Jungs aber den vierten Schlafplatz: Wir installieren eine spezielle Matratze in der Fahrerkabine, die genau auf Fahrer- und Beifahrersitze passt und dunkeln die Fenster mit einer speziellen Abdeckplane ab. Schon ist eine perfekte Schlafhöhle für Kinder entstanden, die nun abwechselnd von den beiden genutzt wird.
Weitere praktische Gimmicks sind u.a. die zahlreichen Staufächer, Steckdosen und USB-Anschlüsse, eine sehr praktische Außendusche und die elektronische Einparkhilfe und Rückfahrkamera.

Roadsurfer Camping Bus
"Der Einsteiger" mit langem Radstand
Campervan in Holland
Viel Platz im Innenraum
Campingbus
Küchenzeile im "Einsteiger"
Camping Bus in Holland
Guten Morgen!
Campervan in Holland
Die Schlafhöhle der Jungs

In Holland treffen wir uns auf dem Campingplatz mit unseren Freunden von Planet Hibbel. Unsere Reiseblogger-Kollegen sind ebenfalls in einem Roadsurfer unterwegs, allerdings mit dem ebenso schönen Modell „Der Aussteiger“, einem VW T6 California mit Aufstelldach.  Leider hat der Plan, mit unseren Bussen direkt nebeneinander zu stehen nicht ganz geklappt. Trotz diverser Mails an die Rezeption im Vorfeld und einer Extra-Gebühr von 20 € können wir kein Lager mit Wagenburg bauen, sondern stehen „nur“ schräg gegenüber. Überhaupt sind die Holländer sehr geschäftstüchtig und bieten bei langen Wochenenden fast ausschließlich Plätze an, die man nur von Mittwoch bis Montag buchen kann. Auch wenn man nur so wie wir von Freitag bis Sonntag bleiben will.

Das Wetter ist traumhaft an diesem Wochenende und so macht das Leben im Camper doppelt soviel Spaß. Nach dem großen Hallo ziehen die Jungs direkt zusammen ab und erkunden den Campingplatz. Für mich steht dagegen erstmal wichtige Arbeit an, denn das Lager will errichtet werden: Stromkabel verlegen, Stühle und Tische aufbauen, Wasserkanister auffüllen und die Außendusche im Bus antesten und den Grill installieren. Ja, es gibt immer etwas zu tun und das macht mir tatsächlich Spaß. Daher freue ich mich auf unseren Roadtrips auch immer, wenn wir von Ort zu Ort reisen und ich abends alles aufbauen und morgens alles wieder einräumen kann (wahrscheinlich ist das irgend so ein unterbewusster Trieb zum Nestbau).

Campingplatz Holland
Frühstück in großer Runde
Grillen Campingplatz
Hauptsache der Grill ist aufgebaut
Burger Grillen Camping
Burger-Time
Campingplatz Holland Niederlande
Campingplatz-Idylle

Der Campingplatz liegt glücklicherweise inmitten der Natur. Die Stellplätze sind großzügig und bieten durch Bäume und Sträucher ausreichend Abgrenzung und Privatsphäre. Zwar ist der Campingplatz ziemlich groß und gerade an diesem Wochenende so gut wie ausgebucht, trotzdem verläuft es sich und die Atmosphäre ist locker und entspannt.

Wir hängen vor unseren Bussen herum und lassen es ruhig angehen. Gemeinsam kochen und essen, die Kinder rumflitzen lassen und einfach mal in den Tag hineinleben. Zumindest bis die nächste Aufgabe ruft, denn die praktische und unbedingt notwendige Wäscheleine muss ja auch noch aufgespannt werden (ich alter Camping-Spießer…). So richtig zur Ruhe komme ich aber erst abends, wenn die Kinder im Bus schlafen und wir Eltern uns zusammensetzen, ein Feierabendbier aufmachen und ein wenig über Gott und die Welt quatschen.

Camping in Holland
Abendlicher Besuch bei den Nachbarn

Tagsüber verbringen wir die Zeit bei über 30 Grad am Strand. Der ist zwar relativ nah, leider zieht sich der Fußweg durch die Dünen ziemlich. Die Temperaturen geben uns schon mal einen Vorgeschmack auf den anstehenden Sommerurlaub in Italien. Jenny zieht es mal wieder in das für mein Empfinden viel zu kalte Wasser. Die Jungs planschen dagegen viel lieber in einem Pril, bauen Sandburgen und sammeln Krabben und Krebse. Und zur Erfrischung gibt es später in der Strandbar noch ein leckeres Eis, bevor es wieder zurück zum Platz geht.

Strand in Holland
Ein Tag am Meer
Strand in Holland
Was so alles in einem Pril herumschwimmt
Strand in Holland
Tierexpedition
Strand in Holland
Strand-Action im Pril
Strand in Holland
Wunderbares Wetter am Meer
Campingplatz Holland Niederlande
In den Dünen

Leider vergeht das Wochenende viel zu schnell. Wir hatten uns gerade eingelebt, da geht es schon wieder zurück nach Köln. Aber wir haben richtig Lust auf das Leben im Campervan und auf den nächsten Roadtrip bekommen. Und so reift auf der Rückfahrt eine Idee für die Sommerferien im nächsten Jahr - ein spannendes Projekt, bei dem wir schon bald mit viel Freude in die Planung einsteigen werden.

Von der Idee bis zum Roadsurfer

Man glaubt es ja kaum, aber es ist gar nicht so einfach, einen familientauglichen Bus zum Mieten zu finden. Es gibt zwar einige private Angebote über Online-Plattformen, aber einen Anbieter, der hochwertige und dazu auch noch schöne VW Busse anbietet, findet man selten. Vor diesem Dilemma stehen im letzten Jahr vier befreundete Familien, die einen gemeinsamen Campingurlaub an der französischen Atlantikküste planen. Einige haben einen eigenen Bus, die anderen wollen sich einen mieten, was in der Nähe ihrer Wohnorte in Hessen und Bayern ein schweres Unterfangen ist.

Und wie es dann so kommt, taucht im Urlaub bei allabendlichen Gesprächen die Geschäftsidee auf, die Campervans zu vermieten, die man selbst so gerne gefunden hätte. Bei nicht wenig Rosé und viel Enthusiasmus reift die Idee immer mehr, die schon lange kein fixes Hirngespinst ist. Während es oft bei genau solch einer Idee bleibt, packen es hier die Freunde richtig an und gründen Roadsurfer. Zurück in der Heimat wird ein Businessplan erstellt, der Markt analysiert und eine Menge geplant und gerechnet. Eine Webseite wird erstellt, die Busse bestellt und das ganze noch ohne eine einzige Miete. Ganz schön riskant, aber sie glauben dran und die Nachfrage ist wie sie selbst wissen hoch.

Eine tolle Geschichte, denn nach noch nicht einmal einem Jahr sind die Roadsurfer mit ihren Bussen am Start und bereit für Roadtrips durch ganz Europa. Die ersten Buchungen scheinen ihnen Recht zu geben und auch wir sind froh, in solch einem schmucken Bus unterwegs sein zu können.

Reise-Tipp

Roadsurfer vermietet seit Frühjahr 2017 ihre nagelneuen VW Busse in den Modellen „Einsteiger“ und „Aussteiger“. Die Busse sind praktisch mit viel Stauraum ausgebaut und verfügen über eine Küche mit Herd bzw. Kocher sowie einem Kühlschrank bzw. Kühlbox. Dazu gibt es jede Menge Camping-Zubehör wie Geschirr, Tische und Stühle inklusive und weiteres zusätzlich buchbar. Die Preise starten in der Nebensaison bei 55 €/Tag (Einsteiger) und 70 €/Tag (Aussteiger). Es gibt keine Kilometerbeschränkung. Verfügbar sind die Busse an mehr als 15 Standorten zwischen Frankfurt und München sowie in Hamburg.

www.roadsurfer.com

Roadsurfer hat uns den Campervan für das Wochenende zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst, uns hat der Bus wirklich sehr gut gefallen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Alex |

Das sieht total gemütlich aus :-) Alex

Kommentar von Miriam |

Wirklich schön! Für einen Urlaub mit Kindern super!
Miriam

Kommentar von Jana |

Das sieht wirklich nach einer Menge Spaß aus! Wir lieben es auch zu campen. Sind gerne in Dänemark! Aber auch ein kurzer Trip benötigt immer eine Menge Planung! Wir nutzen vorher echt alles, Benzinrechner, Atlas, riesige Packlisten ... :)

Kommentar von Steffen |

Klasse!
Viele Grüße
Steffen

Kommentar von Boris |

My home is my campervan! Hört sich wirklich gut an!
Boris

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu unserem Blog oder diesem Artikel.

Weitere Artikel

In den japanischen Alpen

Japan
14 Jul 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Izu in Japan

Japan
10 Jul 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Die ganze Welt in Oberhausen

Deutschland
05 Jul 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Was wir im ZweiTälerLand erlebt haben

Deutschland
26 Jun 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 6)

Zu Besuch im ZweiTälerLand

Deutschland
23 Jun 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Schmugglerpfade an der Costa Brava

Spanien
19 Jun 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 3)

Mit dem Campervan nach Holland

Holland
14 Jun 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 5)

Rucksack und Kindersitz in einem

Magazin
12 Jun 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Von Abtrittsanbietern und Kallendressern

Deutschland
18 Mai 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 3)

Karneval in Andalusien

Spanien
15 Mai 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Tierische Weltreise im Ruhrgebiet

Deutschland
12 Mai 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 6)

Im Sprint-Duell mit Usain Bolt

Spanien
08 Mai 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 4)

Magische Orte | Teil 2

Magazin
03 Mai 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 3)

Magische Orte | Teil 1

Magazin
27 Apr 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Ein Familienwochenende in Efteling

Niederlande
21 Apr 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 5)

Luxus und Familienfreundlichkeit in Cascais

Portugal
10 Apr 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

Strandurlaub in Japan

Japan
03 Apr 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 2)

10 kostenlose Stellplätze in Japan

Japan
17 Mär 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 2)

Burgers´ Zoo in Arnheim

Niederlande
07 Mär 2017
·
von Andi
·
(Kommentare: 1)

Ostsee mit Kindern

Deutschland
03 Mär 2017
·
von Gast
·
(Kommentare: 1)

Auf den Berg nach Neuss

Deutschland
22 Feb 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 3)

Lignano Sabbiadoro

Magazin
19 Feb 2017
·
von Sponsor
·
(Kommentare: 2)

Sonne und Schnee im Hochschwarzwald

Deutschland
06 Feb 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 5)

Winterspaß in Winterberg

Deutschland
27 Jan 2017
·
von Jenny
·
(Kommentare: 3)

Wir reisen gerne und das hat sich auch mit Kindern nicht geändert. Auf unserem Reiseblog berichten wir über unsere Reisen mit Kindern durch die ganze Welt, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Dabei erzählen wir Geschichten von unterwegs, zeigen Fotos und Videos und geben konkrete Tipps und Anregungen.
Mehr über uns